NEWS & MEDIA
 

Verfolgungswettkämpfe beenden IBU-Cup-Saison

11.03.2012, Altenberg / IBU Info TO
Korovina und Lesser siegen bei IBU Cup 8
Die IBU Cup Saison endete heute mit den Verfolgungswettkämpfen beim IBU Cup 8 Biathlon in Altenberg, Deutschland. Im 10km-Verfolgungswettkampf der Frauen siegte Marina Korovina aus Russland in 34:04.6 Minunten und mit fünf Fehlern. Zweite wurde Tiril Eckhoff aus Norwegen mit sechs Fehlern und 6 Sekunden Rückstand. Dritte wurde die Russin Valentina Nazarova mit ebenfalls sechs Fehlern und 14,9 Sekunden Rückstand.

Copyright IBU/

Erik Lesser


Im 12,5 km- Verfolgungswettkampf der Männer hieß der Sieger Erik Lesser. Der Deutsche schoss vier Fehler und benötigte 36:06.6 Minuten. Zweiter wurde der Russe Alexandr Loginov mit 47,2 Sekunden Rückstand vor Bernhard Leitinger aus Österreich mit 1:07.4 Minuten Rückstand. Beide hatten ebenfalls vier Fehler geschossen.


Die Disziplinenwertung in der Verfolgung ging an Iana Romanova, die IBU Cup-Gesamtwertung gewann Maren Hammerschmidt aus Deutschland.


Wind, Regen, Nebel


Die Bedingungen in Altenberg heute waren sehr schwierig, was sich in ungewöhnlich schlechten Schießergebnissen zeigte. Es regnete und ein starker, böiger Wind wehte durchs Stadion und am Nachmittag kam auch noch Nebel dazu.


Marina Korovina


Im Verfolgungwettkampf der Frauen übernahm die Russin Marina Korovina beim dritten Schießen die Führung und behielt sie, obwohl sie stehend jeweils zwei Scheiben stehen ließ. Doch auch ihre Verfolgerinnen patzten und so lief sie zusammen mit Eckhoff nach dem vierten Schießen ihre Strafrunden.


Auf der Zielgeraden


Nazarova dagegen schob sich erst beim vierten Schießen vom neunten auf den vierten Platz vor, da sie fehlerfrei bleiben konnte. Sie ging direkt hinter der Deutschen Juliane Döll zurück auf die Strecke, gefolgt von der schnellen Russin Ekaterina Shumilova. Gemeinsam bogen diese drei auf die Zielgerade ein, wo Nazarova sich gegenüber Shumilova und Döll durchsetzen konnte. Shumilova wurde mit fünf Fehlern und 16,2 Minuten Rückstand vierte vor Döll, die mit sieben Fehlern eine Zehntelsekunde dahinter lag. Sechste wurde Ane Skrove Nossum aus Norwegen mit fünf Fehlern, 27,8 Sekunden zurück.


Khanty Mansiysk


Während allen Athletinnen die Erschöpfung nach dem schweren Wettkampf und der langen Saison anzusehen war, erklärte Korovina: „Das Wetter machte es heute sehr schwierig und entscheidend war besonders das Schießen.“ Die Russin beendet die beste Saison ihrer noch jungen Biathlonkarriere nun mit einem Start beim E.ON IBU Weltcupfinale in Khanty Mansiysk, bevor für sie am 12. April der Urlaub beginnt.


Benedikt Doll


Bei den Männern siegte der Deutsche Benedikt Doll sowohl in der IBU Cup-Disziplinenwertung für den Verfolgungswettkampf und in seiner ersten vollen IBU-Cup-Saison auch gleich die IBU Cup-Gesamtwertung.


Auf Stand 1


Im Verfolgungswettkampf heute sicherte sich allerdings Erik Lesser beim letzten Schießen den Sieg. Er konnte fehlerfrei bleiben, während der zu dem Zeitpunkt führende Österreicher Leitinger seine Nerven nicht im Griff hatte und drei Scheiben verfehlte. Er erklärte: „Jetzt weiß ich, wie es ist, auf Stand 1 zu schießen.“ Auch Loginov mit einem Fehler konnte noch vor dem Österreicher zurück auf die Strecke gehen und landete im Ziel vor ihm.


Vorfreude auf Verfolgungswettkampf


Lesser bescherte den deutschen Männern einen versöhnlichen Abschluss dieses IBU Cups, nachdem die Ergebnisse im Sprint etwas enttäuscht hatten. So erklärte Lesser: „Ich war gestern ziemlich unzufrieden und hab mich auf den Verfolger gefreut. Liegend dachte ich nach drei Fehlern, das war’s jetzt, aber ich habe mich zurückgekämpft.“


Ivan Tcherezov


Auf dem vierten Platz landete der Norweger Henrik L’Abee Lund mit sieben Fehlern und 1:19.5 Minuten Rückstand vor dem Russen Ivan Tcherezov, der an diesem Wochenende sein Comeback nach seiner schweren Sturzverletzung gab. Er machte drei Fehler und lag im Ziel 1:41.7 Minuten zurück. Im Ziel erklärte er: „Ich bin wirklich froh über diesen Wettkampf. Mein Fuß ist noch nicht so stark, wie ich das gerne hätte, aber es wird besser und besser.“ Sechster wurde der Franzose Simon Desthieux mit vier Fehlern und 1:55.9 Minuten Rückstand.


Links