NEWS & MEDIA
 

Eine weitere Goldmedaille für Tora

11.03.2012, Ruhpolding / IBU Info. Dept. JK
Sie übernahm die Führung nach dem letzten Schießen
Tora Berger aus Norwegen gewann im Massenstart der Frauen heute Gold, holte sich somit zwei Einzeltitel bei den IBU Weltmeisterschaften und zusätzlich Gold und Bronze in den Staffeln. Berger bewältigte die 12.5km in 35:41.6 Minuten mit zwei Strafrunden. Silber ging an Marie Laure Brunet aus Frankreich, ebenfalls mit einer Strafrunde und 8.1 Sekunden Rückstand. Bronze ging an Kaisa Mäkäräinen, nach einer Strafrunde und mit 12.7 Sekunden Rückstand.

Copyright IBU/Ernst Wukits
Weitere Meldungen
Die Pichlers: Video einer Biathlonfamilie
Goldmedaille Nummer Drei für Martin!
Vorschau auf das Wochenende; Magdalena Forsbe...
Gold für Tora Berger
Schnelle Ski für eine schnelle Biathletin-Vi...
Information:

Tina Bachmann aus Deutschland wurde mit zwei Strafrunden Vierte, sie hatte 42.4 Sekunden Rückstand. Die Weißrussin Darya Domracheva kam stark zurück und beendete das Rennen als Fünfte, mit fünf Strafrunden und 55.6 Sekunden Rückstand, während die Russin Olga Zaitseva Sechste wurde, mit einer Strafrunde und einem Rückstand von 56 Sekunden.


Berger führt früh


Der Regen hörte nicht auf als die Frauen das Stadion zum letzten Wettkampf der IBU Weltmeisterschaften 2012 verließen. Beim ersten Liegendschießen gingen elf Frauen innerhalb von elf Sekunden zurück auf die Strecke, alle schossen fehlerfrei und wurden von Tora Berger angeführt. Magdalena Neuner und Darya Domracheva lagen nach einer Strafrunde 20 Sekunden dahinter. Mehrere Athletinnen stürzten in der letzten Kurve vor dem Schießstand, aber Berger, Domracheva und Neuner konnten ausweichen. Berger und Domracheva blieben fehlerfrei und verließen den Schießstand als Erste und Dritte, zwischen Ihnen Veronika Vitkova. Neuner musste ein Mal in die Strafrunde und lag 24 Sekunden zurück. Acht Frauen waren an der Spitze des Feldes und wurden vor dem ersten Stehendschießen angeführt von Domracheva und Mäkäräinen. Brunet, Vitkova und Mäkäräinen blieben fehlerfrei und schufen eine Lücke zum restlichen Feld. Domracheva und Neuner lagen nun 45 Sekunden zurück, da sie zwei beziehungsweise eine Strafrunde laufen mussten.


Drei in Führung


Mäkäräinen und Brunet standen unter genauer Beobachtung als sie zum letzten Stehendschießen kamen. Beide schossen eine Strafrunde. Berger blieb fehlerfrei und verließ den Schießstand als Erste, dicht gefolgt von Brunet und Mäkäräinen. Sie hatten einen beachtlichen Vorsprung auf Bachmann und Zaitseva, die auf Position Vier und Fünf lagen. Die Drei kämpften gegeneinander bis Berger sich am letzten Berg von ihnen löste. Brunet kämpfte sich vorwärts und wurde Zweite, während Mäkäräinen Bronze bekam.


Schnell heraus gefunden


Berger war unsicher über ihre Platzierung, obwohl sie beim letzten Schießen fehlerfrei geblieben war. „Ich war mir sicher, dass ich Zweite war, habe aber schnell heraus gefunden, dass ich Erste war als ich den Schießstand verließ…Auf der letzten Runde hatte ich keinen Plan, ich war heute sehr müde und habe versucht einfach mein Bestes zu geben. Ich wusste ich würde auf der letzten Runde kämpfen müssen.“


Die Sonne genießen


In ihren letzten drei Wettkämpfen holte Brunet drei Silbermedaillen, nachdem sie während der Saison kaum aufs Podium gelaufen war. Sie erklärte ihre Vorbereitung: „Ich habe mich viel ausgeruht; verbrachte viele Tage damit einfach aus dem Fenster zu schauen und die Sonne zu genießen.“ Auf ihr tolles Schießergebnis angesprochen fügt sie hinzu, dass dies das Ergebnis „von viel Arbeit und eines tollen Trainers“ sei.


Bronze gewonnen


Mäkäräinen ruhte sich aus, bevor sie nach Ruhpolding kam, aber nicht freiwillig. „Ich habe eine ganze Trainingswoche verloren, weil ich krank wurde und mit Fieber im Bett lag, das vielleicht vom kalten Wetter während der Wettkämpfe in Kontiolahti verursacht wurde…nach all dem bin ich sehr glücklich über diese Bronzemedaille…ich habe nicht Silber verloren, ich habe Bronze gewonnen.“


Links